Haarscharf am Turniersieg vorbei

Am vergangenen Wochenende nahm die erste Mannschaft des TSV Malsch am weltweit ältesten und renommiertesten UW-Rugby Turnier, dem „Goldenen Ball“ in Mülheim (Ruhr) teil. Fünfzehn Sekunden fehlten dem TSV Malsch dabei zum Turniersieg. Kurz vor dem Spielende gelang TC Bamberg gegen die Gastgeber vom TSC Mülheim der Turnier entscheidende 1:0-Siegtreffer. So bleibt für Malsch am Ende immerhin der zweite Platz vor dem Deutschen Meister DUC Bottrop und den Gastgebern.

Ohne die beiden Schweizer Nationalspieler Remo Kieliger und Thomas Gosso und ohne Martin Schottmüller, der einen Lehrgang im Rahmen seiner Trainerausbildung besuchte, dafür verstärkt durch Exbundesligaspieler Uwe Schulz und unsere beiden Damenbundesligaspielerinnen Silene Siegwart und Laura Dörflinger tritt das Malscher Team in Mülheim an. Erster Gegner ist DUC Krefeld, derzeit die Nummer vier der Bundesliga West. Durch einen Treffer von Ralf Schulz werden die ersten beiden Turnierpunkte erkämpft. Das zweite Spiel bringt bereits das dritte baden-württembergische Duell in dieser noch jungen Saison: TC Stuttgart, nach zwei Niederlagen in den bisherigen Auseinandersetzungen mit neuer Taktik, kann das Spiel offen gestalten. Die Partie endet torlos. Gastgeber TSC Mülheim wird dann im dritten Spiel nach Toren von Georg Dahringer und Fabian Schmitt mit 2:0 besiegt. Malsch erreicht als Gruppenerster die Endrunde. In der zweiten Gruppe setzt sich TC Bamberg vor DUC Bottrop durch, der direkte Vergleich endet 1:0.

Die Endrunde sieht zunächst ein Unentschieden (1:1) zwischen TC Bamberg und TSV Malsch, Fabian Schmitt erzielt den Ausgleichstreffer. Beide Teams treffen im Übrigen am kommenden Wochenende schon wieder in der Bundesliga aufeinander. Auch die Partie zwischen DUC Bottrop und TSC Mülheim endet 1:1. Gegen den Deutschen Meister DUC Bottrop gelingt dem TSV Malsch kein Treffer, das Spiel endet 0:0. Das letzte Spiel muss die Entscheidung um den Turniersieg bringen. TC Bamberg nutzt die Chance und gewinnt erstmals den „Goldenen Ball.“