Deutsche Meisterschaft der Herren: Bronze für TSV Malsch  

Mit einem nie gefährdeten 4:0 gegen Rekordmeister FS Duisburg sichert sich der TC Bamberg erneut den Titel des Deutschen Meisters im Unterwasserrugby. Den dritten Platz erreicht der TSV Malsch mit einem 3:2 gegen DUC Bottrop nach einem hart umkämpften Spiel. Davor hatte sich Bamberg im Halbfinale mit 1:0 gegen Malsch durchgesetzt, Duisburg qualifizierte sich über ein 2:1 gegen Bottrop. Im dritten Jahr in Folge gelang es nun dem TSV Malsch, einen Medaillenplatz belegen.

Vorrunde

Einen guten Start erwischt der TSV Malsch, der Altmeister TSC Mülheim mit 8:0, Halbzeit 6:0 deklassiert. Bereits in der ersten Minute kann J. Schottmüller die Führung erzielen, die durch Treffer von Spasojevic und Dörflinger bis Mitte der ersten Hälfte auf 3:0 ausgebaut wird. Weitere drei Treffer durch Prowald, der einen Strafwurf verwandelt, Zappe und wiederum Dörflinger kurz vor dem Seitenwechsel entscheiden die Partie vorzeitig. Die zweite Hälfte verläuft ausgeglichener, aber selbst eine Strafzeit gegen Malsch wegen eines Wechselfehlers übersteht das Team problemlos. In der Schlussphase können wiederum Wersich sowie J. Schottmüller mit einem kraftvollen Konter noch weitere Körbe nachlegen zum nie gefährdeten 8:0-Erfolg.

Die Vorentscheidung in der Gruppe A muss im Spiel zwischen Nordmeister BUR Berlin und dem TSV Malsch fallen. Die Badener übernehmen vom Anpfiff weg das Kommando, drängen Berlin in die Defensive. Spasojevic gelingt schließlich in der neunten Minute die Führung. Kurz vor der Pause kann Wersich sogar auf 2:0 erhöhen. Nach dem Seitenwechsel hält Malsch den Druck aufrecht, ohne weitere Treffer zu erzielen. Erst in der 24. Minute fällt die endgültige Entscheidung durch M. Schottmüller. Den Schlusspunkt setzt Zappe mit einer blitzschnellen Aktion.

BUR Berlin gerät auch gegen TSC Mülheim in Rückstand, mit 0:1 werden die Seiten gewechselt. Mitte der zweiten Hälfte dann der Ausgleich für Berlin und in der 3. Minute der Verlängerung der Siegtreffer.

TSV Malsch TSC Mülheim

8:0

BUR Berlin TSV Malsch

0:4

BUR Berlin TSC Mülheim

2:1 s.d.



TSV Malsch 12:0

4:0

BUR Berlin 2:5

2:2

TSC Mülheim 1:10

0:4

Schwerer tut sich der TC Stuttgart gegen TC Hannover. Die Schwaben erzielen gegen den Außenseiter zwei Treffer durch Jockenhöfer und Schier vor der Pause, nach einem weiteren Korb durch Dressely ist das Spiel entschieden. FS Duisburg startet mit einem 9:0- (Halbzeit 4:0) Sieg ins Turnier und lässt den Norddeutschen nicht den Hauch einer Chance. Um den Gruppensieg in Gruppe B spielen FS Duisburg und TC Stuttgart. In einer offenen Partie gelingt den Westdeutschen mit dem Pausenpfiff die Führung, die bis zum Ende erfolgreich verteidigt werden kann.

TC Hannover TC Stuttgart

0:3

FS Duisburg TC Hannover

9:0

FS Duisburg TC Stuttgart

1:0



FS Duisburg 10:0

4:0

TC Stuttgart 3:1

2:2

TC Hannover 0:12

0:4

Spannend verläuft die Partie zwischen DUC Bottrop und STC München. Chancen auf beiden Seiten, aber Tore sind Fehlanzeige. Bis in der letzten Minute der regulären Spielzeit dem DUC der umjubelte Siegtreffer gelingt. Titelverteidiger TC Bamberg startet in die Vorrunde gegen DUC Bottrop. Das Spiel wird seitens der Franken leicht überlegen geführt, aber es dauert bis weit in die zweite Halbzeit, ehe der Treffer zum 1:0 fällt. Dies ist auch der Endstand. Zum Krimi wird die Begegnung zwischen TC Bamberg und Angstgegner STC München. Bei einer 0:1-Niederlage der Franken wären alle drei Teams punkt- und torgleich gewesen. Die regulären Spielzeit bleibt torlos, erst in der vorletzten Minute der Verlängerung findet der Titelfavorit eine Lücke im Münchener Abwehrbollwerk und kann das Spiel zu seinen Gunsten entscheiden.

DUC Bottrop STC München

1:0

TC Bamberg DUC Bottrop

1:0

TC Bamberg STC München

1:0 s.d.



TC Bamberg 2:0

4:0

DUC Bottrop 1:1

2:2

STC München 0:2

0:4

Qualifikationsrunde

Im ersten Spiel der Gruppenzweiten um den vierten Platz im Halbfinale treffen BUR Berlin und TC Stuttgart aufeinander. Die Routiniers aus der Hauptstadt legen wie so oft in der Anfangsphase einen Treffer vor und verteidigen diesen mit allen erlaubten und unerlaubten Mitteln. In der Schlussminute gelingt schließlich sogar noch das 2:0. Im zweiten Spiel der Qualifikationsrunde muss BUR Berlin gegen DUC Bottrop antreten. Die Westdeutschen machen den frischeren Eindruck und drängen die Berliner in die Defensive. So steht es zur Pause auch schon 2:0 für Bottrop, das Endresultat lautet 3:0. Im letzten Spiel der Qualifikationsrunde muss Bottrop auf Nationalspieler Gandlau wegen einer Matchsperre verzichten. Dennoch kann das Team das Spiel über weite Strecken bestimmen. Erst Mitte der zweiten Hälfte gelingt Stuttgart ein Tor, zu wenig um Bottrop von der Spitzenposition zu verdrängen. Somit stehen BUR Berlin als Fünfter und TC Stuttgart als Sechster fest.

BUR Berlin TC Stuttgart

2:0

BUR Berlin DUC Bottrop

0:3

TC Stuttgart DUC Bottrop

1:0



DUC Bottrop 3:1

4:0

BUR Berlin 2:3

2:2

TC Stuttgart 1:2

0:4

Platzierungsrunde

In den Spielen um die Plätze 7-9 treffen zunächst TSC Mülheim und TC Hannover aufeinander. Die frühe Mülheimer Führung kann der Nordzweite vor der Pause ausgleichen, muss allerdings nach dem Seitenwechsel die erneute Mülheimer Führung zulassen. STC München kann gegen TSC Mülheim bis zur Pause mit 2:0 in Führung gehen. Nach der Pause drängen die Westdeutschen auf den Anschlusstreffer. Nach dem 1:2 stellen die Münchener schnell den alten Abstand wieder her. Nach dem erneuten Anschlusstreffer wird die Schlussphase noch einmal spannend. Wie erwartet kann sich STC München gegen TC Hannover durchsetzen, der 4:0-Sieg ist zu keinem Augenblick gefährdet.

TSC Mülheim TC Hannover

2:1

TSC Mülheim STC München

2:3

TC Hannover STC München

0:4



STC München 7:2

4:0

TSC Mülheim 4:4

2:2

TC Hannover 1:6

0:4

Halbfinale

Im Halbfinale treffen zunächst die eigentlichen Turnierfavoriten TC Bamberg und TSV Malsch aufeinander. Die Neuauflage des Vorjahresfinales sieht zunächst leichte Vorteile auf Seiten des TSV Malsch. Mitte der ersten Hälfte kann sich Bamberg dann allmählich befreien und in der 10 Minute in Führung gehen. Mit 1:0 werden die Seiten gewechselt. Nach der Pause zunächst wieder eine Drangphase des TSV Malsch, doch mit zunehmender Spielzeit kann Bamberg das Heft wieder in die Hand nehmen und den Vorsprung verteidigen. Trotz der Bedeutung der Begegnung wurde die Partie von beiden Seiten sehr fair gespielt. Die zweite Halbfinalbegegnung führt mit DUC Bottrop und FS Duisburg die Spitzenteams aus dem Westen gegeneinander. In einer zeitweise hart geführten Partie sind die Anteile bis zur Pause gleichmäßig verteilt. Nach dem Seitenwechsel gelingen FS Duisburg zwei schnelle Tore. In Überzahl verkürzt DUC Bottrop auf 1:2, kann in den verbleibenden Minuten aber nicht mehr ausgleichen.

TSV Malsch TC Bamberg

0:1

DUC Bottrop FS Duisburg

1:2

Endrunde

Das Spiel um Platz drei beginnt mit einer stürmischen Offensive des TSV Malsch gegen DUC Bottrop und nach drei Minuten erzielt Dahringer auch die Führung für die Badener. Dann dreht sich das Spiel, Bottrop drückt stark und erzielt in der 12. Minute den Ausgleich. Als in der 23. Minute Ewert die Westdeutschen sogar in Front bringt, scheint das Spiel zu kippen. Allerdings hatte sich Ewert bei der Aktion so überanstrengt, dass er bewusstlos aus dem Wasser gezogen werden muss. Nach einer mehrere Minuten dauernden Spielunterbrechung findet Malsch schneller zum eigenen Rhythmus, kann kurzfristig durch Schmitt ausgleichen und in der Schlussphase durch Wersich auch noch den 3:2-Siegtreffer erzwingen.

Das Finale zwischen TC Bamberg und FS Duisburg ist eine einseitige Angelegenheit, Bamberg übernimmt vom Anpfiff weg die Initiative und führt zur Pause bereits mit 2:0. Wer ein Aufbäumen der Westdeutschen erwartet hatte wird enttäuscht. Bamberg dominiert die Partie bis zum Ende und kann zwei weitere Treffer zum 4:0-Endstand erzielen.

TSV Malsch DUC Bottrop

3:2

TC Bamberg FS Duisburg

4:0

Die Teams haben im Süd-Bad in Dortmund hervorragende Bedingungen vorgefunden. Das Turnier wurde vom gastgebenden SV Derne sehr professionell ausgerichtet.

Die Mannschaft des TSV Malsch spielte in folgender Besetzung: Georg Dahringer, Markus Dörflinger, Sascha Lang, Christian Prowald, Fabian Schmitt, Jochen und Martin Schottmüller, Ralf Schulz, Silene Siegwart, Simon Spasojevic, Julian Wersich, Alex Wicht und Martin Zappe.