Zufriedenstellender 3. Platz für den TSV Malsch

Am Wochenende machte der TSV Malsch einen erfolgreichen Abstecher auf die iberische Halbinsel nach Barcelona. Auf dem internationalen UW-Rugby Turnier in Barcelona erkämpfte sich die Malscher Abordnung einen unglücklichen, aber alles in Allem zufriedenstellendem 3. Platz. Im einstigen Olympia Bad mit traumhaften Ausblick über die gesamte Stadt kämpften insgesamt sieben Herren und drei Damenteams aus Spanien, Deutschland, Norwegen, Schweden und Frankreich um den diesjährigen Barcelona Cup. Den Turniersieg sicherten sich die skandinavischen Vertreter aus Schweden (Herren) und Norwegen (Damen).

Gleich zum Turnierstart wartete auf den TSV Malsch mit dem UVK Molde aus Norwegen ein dicker Brocken. Auf dem Papier wohl die Topbegegnung des Turniers, trafen hier doch der Norwegische Serienmeister gegen den Deutschen Vizemeister aufeinander. Jedoch trat der siebenfache Champions Cup Gewinner der Landesmeister mit einem Mix aus Oldstars und Nachwuchsspielern ebenso ersatzgeschwächt an wie der TSV Malsch. Das Team musste auf eine ganze Reihe an Stammspieler verzichten und kam trotz Verstärkung zweier Gastspieler aus Weinheim personell lediglich auf zehn Spieler. Nach anfänglicher Druckphase der Norweger am Malscher Tor gewannen die Badener jedoch mehr und mehr die Oberhand in der Partie und ging durch Visel verdient in Führung. In der Folge zeichnete sich das Malscher Spiel mit gewohnt viel Ballbesitz im gegnerischen Drittel aus und M. Schulz konnte zum 2:0 Endstand erhöhen.

Im zweiten Spiel der Vorrunde bedeutete der 4:0-Sieg gegen die Spanische Nationalmannschaft (ohne die Spieler aus Barcelona) der Gruppensieg und die Teilnahme im Halbfinale. Die Malscher Tore schossen Schottmüller, U. Schulz und M. Schulz.

Um den Einzug ins Finale musste der TC Manta Saarbrücken, welcher aus einer Auswahl von Nationalspieler und erfahrenen Bundesligaspielern aus ganz Deutschland entsprach, überwunden werden. Trotz des deutlich überlegen einzuschätzenden Konkurrenten hielt der TSV dank starkem Zusammenspiel gut dagegen und kam nach 0:1-Rückstand bereits zu Beginn der Partie immer besser ins Spiel. Nach einer langen Druckphase im Angriff traf Schottmüller auf Zuspiel von Schier zum verdienten Ausgleich für die Badener. Danach neutralisierten sich beide Kontrahenten und eine Entscheidung im Strafwurfwerfen eins gegen eins sollte den Finaleinzug entscheiden. Erst nach dem 10. Strafwurf war der Widerstand der Badener gebrochen und die Niederlage 4:5 n.S. besiegelt.

Im kleinen Finale stand der TSV Malsch erneut dem UVK aus Molde gegenüber, welcher sein Halbfinale gegen Triton Malmö deutlich verlor. Malsch, erneut Ton angebend, ging durch M. Schulz bereits früh in Führung. Auch in der Folge konnte die norwegische Verteidigung von Lindner und erneut M. Schulz überwunden werden und der TSV fand sich in einer sicheren 3:0 Führung wieder. Doch gegen Ende der Partie zeigten die Norweger auch ihre Durchschlagskraft und nutzten zunehmend aufkommende Malscher Nachlässigkeiten zweimal eiskalt aus. Endstand 3:2.

Im Finale boten sich ein Schweden Mix und der TC Manta Saarbrücken ein spannendes Finale. Am Ende musste sich die deutsche Auswahl den Schweden ebenfalls nach Strafwurfwerfen mit 6:7 geschlagen geben.

Im Malscher Team spielten Jürgen Schier (Kapitän), Florian Visel, Sascha Lang, Collin Laible, Martin Schottmüller, Philipp Kremer (TCO Weinheim), Martin Lindner (BUR Berlin), Uwe, Nils und Marcel Schulz.